Aktuell

SG Hamburg-Nord vs. 1. Herren 23:30 (11:13)

HGHB bei der SG Hamburg-Nord erfolgreich

Die HG Hamburg-Barmbek hat auch ihr zweites Saisonspiel bei der SG Hamburg-Nord mit 30:23 (11:13) gewonnen und sich damit an die Spitze der noch wenig aussagekräftigen Tabelle gesetzt. Das Spiel begann ausgeglichen und blieb über die gesamte erste Hälfte knapp, da Barmbek in der Abwehr nicht immer konsequent genug agierte und auch im Angriff einige Möglichkeiten ungenutzt ließ. Zwei Tore vor der Pause sorgten dann für die 13:11-Halbzeitführung und mit einer Steigerung zu Beginn der zweiten Halbzeit zog die HGHB schnell auf 20:14 davon (40.). Die SG konnte zwar noch einmal auf 18:21 verkürzen, doch Barmbek erhöhte umgehend wieder auf 25:19 (50.) und baute das Ergebnis mit den letzten beiden Toren des Spiels noch zum verdienten 30:23-Endstand aus.

Bei der SG Hamburg-Nord kam es für die HGHB zum Wiedersehen mit Matthias Nagl und Tim Siebert, während Timo Tennenbaum und Kilian Bluhm in ihrer ehemaligen Heimhalle auf ihre alten Teamkollegen trafen. Das Spiel begann dann mit abwechselnden Toren auf beiden Seiten, sodass die Gastgeber bis zum 4:3 (7. Minute) vorlegten, die HGHB aber postwendend nachzog und beim 5:4 durch Michael Kintrup erstmals die Führung übernahm (12.). Die SG drehte die Partie nach einer Viertelstunde nochmal auf 7:5, doch nach einer Auszeit brachten Martin Laursen, Michael Kintrup und Finn Maciejewski ihr Team mit drei Toren in Folge wieder in Front (9:7, 22.). Allerdings agierte die Barmbeker Defensive in der ersten Hälfte nicht zu jederzeit konsequent genug, sodass vor allem Tim Siebert immer wieder unbedrängt erfolgreich war und die Hausherren auch Barmbeker Fehler im Angriff nutzten, um erneut den 9:9-Ausgleich zu erzielen. Bis zum 11:11 nach 27 Minuten änderte sich daran nichts, doch mit den letzten beiden Toren des ersten Durchgangs sorgten Jannes Timm und Christoph Wischniewski für die 13:11-Halbzeitführung.

Zu Beginn der zweiten Hälfte verkürzte die SG zunächst wieder auf 13:14 (32.), doch mit zwei Mal drei Toren in Serie, die nur von einem Treffer der Gastgeber unterbrochen wurden, erhöhte Barmbek seinen Vorsprung erst auf 17:13 (35.) und nach 40 Minuten auf 20:14. Die Hausherren steckten allerdings nicht auf und nutzten einige Nachlässigkeiten der HGHB, um eine Viertelstunde vor dem Ende nochmal auf 18:21 zu verkürzen. Weitere drei Tore in Folge durch Lasse Kohnagel und zwei Mal Jannes Timm sorgten dann beim 24:18 nach 50 Minuten für die Vorentscheidung. In den letzten Minuten blieb der Barmbeker Vorsprung dann konstant und mit den beiden letzten Toren des Spiels stellte Christoph Wischniewski, der mit zehn Treffern der erfolgreichste Werfer war, den Endstand zum verdienten 30:23-Auswärtserfolg her.

Am kommenden Samstag, 15. September, erwartet die HGHB um 18.30 Uhr den AMTV Hamburg im MRG. Im Rahmen des ersten gemeinsamen Spieltags treffen zudem die 2. Herren um 16.00 Uhr auf den FC St. Pauli 2 und zum Abschluss empfangen die 1. Damen um 20.15 Uhr die SG Buchholz/Rosengarten 2.

„Irgendwie spielen wir noch mit angezogener Handbremse. Gegen die mit viel Herz kämpfende SG war ich mit unserer Defensivleistung nicht zufrieden. Im Angriff haben wir einfach, aber effektiv gespielt und mit wenigen Auslösehandlungen das Spiel entschieden. Aber auch in der Offensive ist noch viel Luft nach oben. Die zwei weiteren Punkte auf der Habenseite sind aber das, was zählt“, so HGHB-Coach Holger Bockelmann nach der Partie.

Tor: Florian Knust, Kilian Bluhm

Feld: Christoph Wischniewski (10/3), Jannes Timm (6), Michael Kintrup (4), Lasse Kohnagel (4), Timo Tennenbaum (3), Martin Laursen (2), Finn Maciejewski (1), Henning Mauer, Nico Hecht, Moritz Hesse, Felix Charbatzadeh, Jacek Tomala