Aktuell

HGHB kooperiert mit dem ENDO Rehazentrum

Sportlich liegt die HG Hamburg-Barmbek als aktueller Tabellenführer und Herbstmeister der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein auf Kurs in Richtung Saisonziel und Wiederaufstieg in die 3. Liga. Und auch im Umfeld werden die Strukturen weiter professionalisiert, wobei nun im Bereich der medizinischen Betreuung ein weiterer Schritt nach vorne gelungen ist, denn künftig wird die HGHB mit der ENDO-Klinik, einer Spezialklinik für Gelenkersatz, Sportmedizin und Wirbelsäulenchirurgie, und dem dazugehörigen ENDO Rehazentrum kooperieren. Zusammen mit den beiden Physiotherapeuten Matthias Vogt und Stephan Schwarz, die sich um die alltäglichen Blessuren kümmern und alle Trainingseinheiten betreuen sowie Mannschaftsarzt Rolf Stolz, der in seiner Praxis stets für eine sofortige Behandlung im Verletzungsfall sorgt, ist damit nun für alle Eventualitäten bestmöglich vorgesorgt und eine kurzfristige Behandlung gesichert.

In der ENDO-Klinik können nahezu sämtliche Sportverletuzungen und Sportschäden aller Körperregionen behandelt werden und vor Ort von einigen der besten Ärzte auf ihrem Gebiet operiert werden. Zudem bietet das Rehazentrum, inklusive Fitness-Bereich und Sauna, optimale Bedingungen für eine schnellstmögliche Rehabilitation. Damit kann die HGHB nun dieselbe, professionelle medizinische Betreuung anbieten, wie beispielsweise die anderen Kooperationspartner, der FC St. Pauli oder die Piraten Hamburg.

„Die HGHB kann sich äußerst glücklich schätzen, mit der ENDO-Klinik und dem ENDO Rehazentrum eine der Spitzenkliniken deutschlandweit hinter sich zu wissen. Das ist ein weiterer wichtiger Baustein zur Optimierung der Betreuung unserer Sportler“, freut sich Barmbeks Sportlicher Leiter, Jürgen Hitsch, über die neue Kooperation.

„Als Orthopäde, Sportmediziner und nicht zletzt ehemaliger Spieler der HGHB liegt es mir ganz besonders am Herzen, Sportler aus der Region zu unterstützen und bestmöglich medizinisch zu versorgen. Unser Ziel im Team ist die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Mannschaft der HGHB, durch die wir künftig eine noch schnellere und umfassendere Versorgung der Spieler im Verletzungsfall sicherstellen, so HGHB-Aufsichtsrats-Mitglied und Ärztlicher Direktor der ENDO-Klinik, Prof. Dr. Thorsten Gehrke. Johannes Reich als Therapeutischer Leiter des ENDO Rehazentrums ergänzt: „Wir freuen uns sehr, unseren Beitrag in der Optimierung der medizinischen und therapeutischen Strukturen des Vereins leisten zu können und den Verein so bei seinem Aufstiegsziel optimal zu unterstützen.“