Aktuell

HG Hamburg-Barmbek vs. TV Gelnhausen 28:32 (12:14)

Barmbek nach der Relegation zweiter Nachrücker

Die HG Hamburg-Barmbek hat das Rückspiel im Relegationsfinale gegen den TV Gelnhausen mit 28:32 (12:14) verloren und damit den zweiten Platz in der Relegation belegt. Demnach haben die Barmbeker den Klassenerhalt in der 3. Liga Stand heute zwar verpasst, wären aber der nächste Nachrücker, sofern noch ein Team auf seinen Startplatz verzichten sollte. Das Spiel begann relativ ausgeglichen, allerdings mit leichten Vorteilen für die Gäste, die immer wieder Lücken in der Hamburger Defensive fanden und nutzten. So gelang es ihnen zumeist, zwei Tore vorzulegen und die HGHB unter Zugzwang zu bringen, die aber stets dranblieb. Kurz vor der Pause erhöhte der TV zwar auf vier Tore, doch die Hausherren kämpften sich zurück und lagen zur Pause mit 12:14 hinten. Im zweiten Durchgang erhöhte Gelnhausen zunächst auf 18:15, aber Barmbek steigerte sich nun, erzielte wenig später den Ausgleich und ging mit 20:19 (43. Minute) erstmals in Führung. Allerdings versäumte es die HGHB durch zu viele Fehler und eine zu schwache Defensive, ihren Vorsprung auszubauen, sodass im Gegenteil die Gäste erneut auf drei Tore Vorsprung erhöhten. Barmbek versuchte zwar noch einmal alles und kam wieder bis auf einen Treffer heran, die Wende gelang aber nicht mehr. So fehlten zweieinhalb Minuten vor dem Ende immer noch vier Tore und ein weiterer Fehlwurf brachte die endgültige Entscheidung zugunsten der Gäste, die das Ergebnis am Ende mit drei Treffern noch auf 32:28 ausbauten und gegen eine Barmbeker Mannschaft, die über 120 Minuten nie zu ihrer Bestleistung fand, verdient den Klassenerhalt feiern konnten.

Gegen den TV Gelnhausen galt es für die HGHB das 27:29 aus dem Hinspiel wettzumachen, um direkt in der 3. Liga zu bleiben. Der Start in die Partie verlief dann zunächst ausgeglichen, wobei die Gäste zwar das 4:2 und 5:3 vorlegten, es nach zwölf Minuten aber wieder 5:5 stand. Während der TV mit viel Tempo nach vorne spielte und so zu leichten Toren kam, tat Barmbek sich im Angriff schwerer und fand vor allem in der Abwehr nicht den nötigen Zugriff. So erhöhten die Gäste wieder auf 7:5 und die Hausherren mussten nachlegen. Bis zum 7:8 gelang ihnen dies auch, bevor der TV die Barmbeker Fehler sowie die fehlende Durchschlagskraft weiter nutzte, um auf 10:7 (20.) und in der 27. Minute sogar auf 13:9 zu erhöhen. Bis zur Pause konnten sich die Gastgeber dann aber leicht steigern und beim Stand von 12:14 ging es in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte sorgte Florian Knust mit einem parierten Siebenmeter sofort für die richtig Stimmung in der Halle, doch wohl nur der Delegierte selbst weiß, warum er die Schiedsrichter anwies HGHB-Coach Holger Bockelmann zu verwarnen, nachdem dieser seinen eigenen Spieler aufforderte, um den Kreisläufer herumzutreten, was zudem den erneuten Ballbesitz für Gelnhausen zur Folge hatte. Diese Einladung nahmen die Gäste dankend zum 15:12 an und hielten ihren Vorsprung bis zum 18:15 (36.), bevor Barmbek in der Abwehr etwas besser stand und seine Chancen im Angriff nutzte, um nach 38 Minuten zum 18:18 auszugleichen. Wie schon im gesamten Spiel, waren die zahlreichen Fans gerade in dieser Phase ebenfalls voll da und unterstützten ihr Team nach Kräften. So gelang der HGHB in der 43. Minute die erste Führung zum 20:19 und das Ziel Klassenerhalt war mehr denn je in Reichweite. Eine Viertelstunde vor dem Ende stand es weiterhin 22:22, allerdings ließ die HGHB einige Möglichkeiten ungenutzt, um wieder die Führung zu übernehmen oder gar auszubauen. Nach einem vergebenen Siebenmeter machten es die Gäste auf der anderen Seite besser und erhöhten mit drei Toren in Folge wieder auf 25:22 (48.). Barmbek versuchte zwar noch einmal alles und war im Angriff auch erfolgreich, schaffte es aber nicht, den TV an Toren zu hindern. So blieb es bis zum 26:29 bei drei Toren Rückstand, bevor vier Minuten vor dem Schlusspfiff nochmal der Anschlusstreffer zum 28:29 gelang. Nun hätte allerdings schon alles optimal laufen müssen, um die Partie doch noch mit drei Toren zu gewinnen, aber während Barmbek ein paar Bälle gewinnen konnte, waren die eigenen Angriffe nicht von Erfolg gekrönt. So gelang Gelnhausen mit dem 30:28 (58.) die Entscheidung und die Gegenwehr war gebrochen, sodass das Ergebnis am Ende noch zum 28:32-Endstand ausgebaut wurde. Da Barmbek in beiden Spielen nie zu seiner besten Leistung fand, sicher kein unverdienter Erfolg für den TV Gelnhausen.

„Gratulation an Gelnhausen zum verdienten Sieg und Klassenerhalt. Wir mussten uns unsere Torerfolge hart erarbeiten und fingen leider zu viele einfache Treffer durch die schnelle Mitte, die wir nicht verteidigen konnten. Meine Mannschaft hat gekämpft, alles gegeben und alles aus sich herausgeholt, was nach den drei schweren Spielen in der Relegation noch drin war. Zum Ende des Spiels war der Akku einfach leer. Wir planen jetzt trotz allen Gerüchten, dass noch ein Platz in Liga drei frei werden könnte, erstmal für die Oberliga“, so HGHB-Coach Holger Bockelmann.

Tor: Florian Knust (ein gehaltener Siebenmeter), Gerald Dobratz

Feld: Dennis Tretow (7), Christoph Wischniewski (6/2), Martin Laursen (5), Robin Morgner (4), Henning Mauer (2), Timon Kaminski (2), Rune Hanisch (2), Felix Charbatzadeh, Per-Jonas Becker, Moritz Hesse, Timo Kretzschmar, Finn Maciejewski