Aktuell

Erfolgreicher Start in die Rückrunde

HSG Eider Harde vs. HG
Hamburg-Barmbek 26:35 (12:19)

Bei der HSG Eider Harde gelang der HG Hamburg-Barmbek
mit einem souveränen 35:26 (19:12)-Auswärtssieg ein optimaler Start in die
Rückrunde. Noch ohne den beruflich verhinderten Timon Kaminski, aber mit dem
zweiten ‚Rückkehrer‘, Robin Morgner, war die HGHB von Beginn an voll da,
stellte eine konsequente Abwehr und Gerald Dobratz hielt an alter Wirkungsstätte,
was noch auf sein Tor kam.
Die
gewonnenen Bälle wurden mit viel Tempo und gut ausgespielten Angriffen effektiv
zu Toren genutzt, sodass die Barmbeker nach gut sieben Minuten bereits mit 6:0
in Führung lagen, als sie den ersten Gegentreffer kassierten. In der Folge
kamen die Gastgeber dann besser in die Partie und waren vor allem über schnelle
Mitten und zweite Wellen erfolgreich. So konnte die HSG von 2:9 wieder leicht
auf 8:13 verkürzen (20.), doch der Tabellenführer fand im Angriff weiterhin die
richtigen Lösungen, um seinen Vorsprung bei fünf bis sechs Tore zu halten und
bis zur 28. Minute wieder auf 18:11 zu erhöhen. Nach einem weiteren Treffer auf
beiden Seiten ging es dann beim Stand von 19:12 in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte verlief das Spiel zunächst
ausgeglichener und die Barmbeker Führung blieb konstant, bevor die Hamburger in
der 43. Minute mit dem 27:17 erstmals auf zehn Treffer Vorsprung erhöhten und
Florian Knust bereits seinen dritten Siebenmeter parierte. Die nächsten Minuten
waren dann etwas unkonzentriert und von ein paar Fehlern zu viel geprägt, die
die Hausherren nutzten, um in der 50. Minute wieder bis auf 22:28 zu verkürzen.
Doch die HGHB konnte sich wieder steigern und stand auch gegen den siebten
Feldspieler sicher in der Abwehr, sodass Florian Knust einen Ballgewinn über
das gesamte Feld im Tor unterbrachte und mit dem 30:22 seinen ersten
Saisontreffer erzielte. Wenig später erhöhten Lasse Kohnagel und Jannes Timm
mit den Treffern zum 32:23 wieder auf neun Tore Vorsprung und mit dem letzten
Tor der Partie sorgte Michael Kintrup für den verdienten 35:26-Endstand.

Am kommenden Samstag, 2. Februar, erwartet die HGHB
um 18.30 Uhr die SG Hamburg-Nord im MRG und zuvor treffen um 16.00 Uhr bereits
die 1. Damen auf den TSV Ellerbek 2.

„Aufgrund
unserer desolaten Trainingsbedingungen und die dadurch fehlenden Möglichkeiten,
uns spielnah auf die Gegner vorzubereiten, müssen wir uns mehr mit der
Videoanalyse beschäftigen. Wir haben uns akribisch mit der Defensivspielweise der
HSG auseinandergesetzt und die richtigen Auslösehandlungen gewählt und
gespielt. Auch mit dem Rückzugsverhalten gegen die schnellen Spieler aus Eider
Harde war ich zufrieden. Meine Mannschaft trotzt diesen unwürdigen Bedingungen,
wächst weiter zusammen und will einfach mit aller Kraft unser Saisonziel
erreichen. Vor dieser Einstellung kann ich nur den Hut ziehen. Als für den
sportlichen Erfolg verantwortlicher Trainer bitte ich um schnelle Hilfe der
behördlichen Instanzen, denn wir wissen nicht, wie wir unsere folgenden
Heimspiele unter regulären Wettkampfbedingungen spielen können. Wir putzen und
machen, aber lasst uns bitte endlich wieder leistungsorientierten Handball
spielen“, so
HGHB-Coach Holger Bockelmann nach der Partie.

Tor: Gerald Dobratz, Florian Knust (1 Tor, 3 gehaltene
Siebenmeter)

Feld: Jannes Timm (10), Michael Kintrup (5), Lasse
Kohnagel (5), Christoph Wischniewski (4/2), Nico Hecht (3), Henning Mauer (2), Robin
Morgner (2), Martin Laursen (2), Felix Charbatzadeh (1/1), Timo Tennenbaum, Moritz
Hesse, Finn Maciejewski