Aktuell

Barmbek empfängt den OHV Aurich zum Relegations-Hinspiel (1. Runde)

Am Ende ihrer ersten Saison in der 3. Liga hat die HG Hamburg-Barmbek die Spielzeit mit 17:39 Punkten und 723:781 Toren auf Platz 14 beendet. Dieser Tabellenplatz berechtigt zur Teilnahme an der Relegation, bei der alle vier 14. der vier Staffeln der 3. Liga eine Nachrück-Reihenfolge für eventuell freibleibende Plätze in einer der Staffeln ausspielen. Das Hinspiel der ersten Runde findet für die HGHB bereits am kommenden Donnerstag, 10. Mai, um 15.00 Uhr in der Sporthalle Wandsbek gegen den 14. der Staffel West, den OHV Aurich, statt. Zum Rückspiel muss die HGHB dann am Sonntag, 13. Mai, um 17.00 Uhr in Aurich antreten. In der zweiten Runde trifft der Gewinner auf den TV Gelnhausen aus der Ost-Staffel, während der Verlierer Platz drei sicher hat, da der TV 1893 Neuhausen aus sportlichen und finanziellen Gründen auf die Teilnahme an der Relegation verzichtet. Die zweite Runde beginnt am Samstag, 19. Mai, mit dem Hinspiel in Gelnhausen, bevor am Montag, 21. Mai, das Rückspiel stattfindet.

Unter dem Motto: ‚Trikottag am Vatertag‘ behalten HGHB-Dauerkarten auch zu diesem Spiel ihre Gültigkeit und alle Handballfans in Hamburg bekommen ihre Eintrittskarte zum Einheitspreis von 5,- Euro. Alle aktiven Handballer, die in ihrem Vereinstrikot oder mit ihrem Pass in die Halle kommen, erhalten ihr Ticket sogar für nur 2,- Euro! Die HGHB hofft auf zahlreiche Unterstützung in diesem wichtigen Spiel, denn obwohl noch niemand mit Gewissheit sagen kann, ob am Ende ein Platz freibleiben wird, mehren sich bereits Gerüchte, dass dies der Fall sein wird.

Sportlich erwartet Barmbek im OHV Aurich eine körperlich sehr starke Mannschaft, mit einer robusten Defensive und guten Keepern dahinter. Zudem verfügt die Mannschaft von Trainer Arek Blacha über einen wurfgewaltigen Rückraum sowie schnelle Außenspieler und demnach über einen sehr guten Gegenstoß. In den Abstiegskampf ist die Mannschaft aus Ostfriesland auch wegen einiger Verletzungsprobleme, wie dem Ausfall von Kevin Wendlandt geraten, die der relativ kleine Kader nicht komplett kompensieren konnte. Trotzdem verfügt der OHV über gute Akteure, von denen Rechtsaußen Josip Crnic die interne Torschüztenliste mit 126 Treffern anführt. Hinter ihm liegen beispielsweise Paul Jordan (RL / 113 Tore), Karlo Oroz (LA / 108) und Mittelmann Jonas Schweigart (93) sowie Allrounder Wilke de Buhr (76) und Kreisläufer Michael Schröder (69), bevor der Rest des Teams mit deutlichem Abstand folgt.

Um sich für das Rückspiel am Sonntag eine gute Ausgangsposition zu verschaffen, sollte die HGHB natürlich möglichst wenig Tore kassieren und eine konsequente Abwehr stellen, die auch den Torhütern ihren Job erleichtert. Zudem sollte mit kontrollierten Tempo nach vorne gespielt werden, um technische Fehler zu minimieren und im Positionsangriff geduldig, aber mit Druck auf gute Chance gewartet werden. Natürlich müssen die Möglichkeiten auch effektiv genutzt werden sowie bei Ballverlusten eine schnelle Rückzugsbewegung folgen, um einfache Gegentore zu verhindern. Wenn dies überwiegend umgesetzt werden kann, hat Barmbek sicher eine gute Chance, mit einem Erfolg im Rücken nach Aurich zu reisen. Nicht nur die zuletzt 3:1 Punkte gegen den Tabellen-Fünften und -Sechsten, sondern eigentlich die gesamte Saison, in der die HGHB gegen fast alle Teams gut mithalten konnte und oft nur Kleinigkeiten für mehr Punkte fehlten, sollte den Barmbekern das nötige Selbstvertrauen dafür geben.

„Wir spielen gegen ein spielstarkes Team, das in der Relegation eigentlich nichts zu suchen hat, aber aufgrund von Verletzungsproblemen in diese Not geraten ist. Aber auch wir hatten sicher genug Möglichkeiten, die Klasse direkt zu halten. Ob diese Relegation – mit ihrem ungewissen Ausgang – nun Sinn macht oder nicht, darf zwar hinterfragt werden, aber für uns bedeutet es eine weitere Chance auf den Klassenerhalt und wir dürfen uns nochmal präsentieren. Egal, wo die Reise auch hingeht, ich erwarte von uns allen, dass wir uns in diesen zwei oder vier Spielen voll reinhängen. Wir haben die Chance, weitere Erfahrungen zu sammeln, die uns auch in der nächsten Saison helfen werden, egal ob in der 3. Liga oder der Oberliga“, so HGHB-Coach Holger Bockelmann vor dem Hinspiel.