Aktuell

1. Herren gewinnen Stadtderby gegen die SG Hamburg-Nord deutlich

HG Hamburg-Barmbek vs. SG
Hamburg-Nord 35:27 (18:11)

Die HG Hamburg-Barmbek hat ihr Heimspiel gegen die
SG Hamburg-Nord souverän mit 35:27 (18:11) gewonnen und führt die Tabelle damit
weiterhin mit zwei Punkten Vorsprung an. Nach einem ausgeglichenen Beginn (2:2,
5. Minute) stellte die HGHB eine gute Abwehr und nutzte ihre Chancen sowohl
über Gegenstöße, als auch im Positionsangriff, um sich mit einem 5:0-Lauf
innerhalb von vier Minuten auf 7:2 abzusetzen. Allerdings verkürzte die SG
wieder auf 5:7 und bis zum 13:11 nach 22 Minuten blieb es beim Vorsprung von
zwei oder drei Toren. In dieser Phase überstanden die Barmbeker auch eine
kurzzeitige dreifache Unterzahl schadlos und waren mit einem vierten
Feldspieler dabei sogar im Angriff erfolgreich. Wieder komplett ließ die HGHB
dann bis zur Pause keinen Gegentreffer mehr zu, während fünf eigene Tore für
die 18:11-Halbzeitführung sorgten.

Auch der erste Treffer der zweiten Hälfte gelang den
Hausherren, bevor die Partie in der Folge ausgeglichen verlief. Die Abwehr ließ
zwar ein wenig mehr zu, stand aber immer noch solide und im Angriff erspielte
sich die HGHB weiterhin gute Möglichkeiten und nutzte den Großteil davon. So
blieb es bis bei sieben bis neun Toren Vorsprung für den Tabellenführer, der
über 23:16 (40.) auch zehn Minuten vor dem Ende mit 29:21 führte. Mit seinen
Treffern zwölf und 13 erhöhte Christoph Wischniewski danach erstmals auf zehn
Tore, die bis zum 35:25 in der Schlussminute bestand hatten. Die letzten beiden
Tore der Partie erzielten dann die Gäste, sodass am Ende ein verdienter 35:27-Erfolg
an der Anzeigetafel stand.

Am kommenden Samstag, 9. Februar, geht es für die
HGHB um 18.00 Uhr mit einem Auswärtsspiel beim AMTV Hamburg weiter, bevor
gleich drei Heimspiele folgen.

„Das war ein wichtiger Pflichtsieg für uns und wir haben das Spiel über die gesamte Dauer kontrolliert. Nicht zufrieden bin ich aber mit unserer Deckungsarbeit zum Ende der Partie. 27 Gegentreffer sind einfach zu viel“, so HGHB-Coach Holger Bockelmann nach dem Spiel.

Tor: Florian Knust (1 gehaltener Siebenmeter), Kilian
Bluhm

Feld: Christoph Wischniewski (13/3), Jannes Timm
(9), Henning Mauer (3), Timo Tennenbaum (2), Timon Kaminski (2), Lasse Kohnagel
(2), Nico Hecht (1), Robin Morgner (1), Finn Maciejewski (1), Martin Laursen (1),
Felix Charbatzadeh, Michael Kintrup