Aktuell

TuS Aumühle-Wohltorf vs. 3. Herren 25:27 (14:15)

Nachdem in der Vorwoche der erste Sieg der Saison gegen den Barmstedter MTV unter Dach und Fach gebracht werden konnte, stand am 11.11.2017 das nächste Auswärtsspiel im „Fuchsbau“ von Aumühle an. Die Devise vor dem Spiel war an den Sieg aus dem letzten Spiel gegen Barmstedt anzuknüpfen, zumal Aumühle vor Spielbeginn nur zwei Pluspunkte mehr auf dem Konto hatte und wir somit tabellarisch gleichziehen konnten.

Wie so oft in dieser Saison kamen wir in den ersten Spielminuten nicht in Tritt und insbesondere in der Abwehr waren Abstimmungsprobleme und fehlende Aggressivität spürbar zu bemerken. Auch im Angriff war keine Struktur im Spiel zu erkennen und unsere Tore waren allesamt Zufallsprodukte, die durch die ein oder andere Einzelaktion zustande kamen. Ernüchternder Zwischenstand nach knapp 20 Minuten: 14:9 für Aumühle.

Die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit gehörten allerdings uns. So konnten wir die Fehler der ersten Minuten weitestgehend abstellen und in Kombination mit einer guten Torhüterleistung erkämpften wir uns bis zum Seitenwechsel sogar eine 15:14 Führung.

Der Start in die zweite Hälfte knüpfte nahtlos dort an, wo wir die erste Halbzeit beendet hatten. Gute Absprachen in der Abwehr, die nötige Portion Aggressivität und Effektivität im Angriff ließen den Vorsprung zwischenzeitlich auf 17:22 anwachsen. Doch wer dachte, das Spiel sei zu diesem Zeitpunkt nach gut 40 Minuten zu unseren Gunsten entschieden, lag falsch. Die letzten 20 Minuten waren erneut von Unsicherheiten und Unzulänglichkeiten unsererseits geprägt. Folgerichtig konnten die Hausherren den Vorsprung auf zwei Tore verkürzen und in den letzten Minuten bot sich den Zuschauern im „Fuchsbau“ ein spannendes Spiel. Letztendlich mit dem besseren Ende für uns. 25:27 nach 60 Minuten und der erste Auswärtssieg der Saison standen am Ende zu Buche.

Die Lehren aus dem Spiel sind sicherlich, dass wir einerseits immer mehr spielerische Momente erkennen lassen, es andererseits aber nach wie vor in allen Belangen an Abgeklärtheit in den entscheidenden Momenten einen Spiels vermissen lassen und auch in der Abwehr über ein gesamtes Spiel hinweg zu offen stehen und den Gegnern so zu viele einfache Tore ermöglichen.