Aktuell

1. Damen - Teamfoto 2017/18

SG Altona vs. HGHB 1. Damen 21:23 (11:8)

Schwacher Beginn, ordentliche zweite Hälfte – doch am Ende wurde es noch einmal richtig spannend: Unser Auswärtsspiel bei der SG Altona, es war eins mit Höhen und Tiefen. Aber mit dem besseren Ausgang für uns, denn als nach 60 Minuten die Schlusssirene ertönte, zeigte die Anzeigetafel einen 23:21-Auswärtssieg. Nicht unverdient, dafür unnötig spannend.

Den Grundstein für einen aufregenden Nachmittag legten wir bereits in der Anfangsphase, in der wir eindrucksvoll demonstrierten, wie Handball spielen nicht funktioniert. Es waren noch keine sieben Minuten gespielt – und wir lagen schon 0:4 zurück. Da hatten wir uns mal schön überrennen lassen. Nach einer frühen Auszeit fanden wir besser in die Spur und legten einen 6:0-Lauf hin. Spiel gedreht, 6:4 für uns, guten Morgen! Während es in der Abwehr deutlich besser lief als noch zu Beginn, hatten wir im Angriff das Mittel gegen die 6:0-Defensive der Gastgeberinnen noch nicht gefunden. Das war auch der Grund dafür, warum wir im offenen Schlagabtausch bis zur Pause nur noch zwei Treffer nachlegen konnten. Die Folge: ein 8:11-Rückstand zur Halbzeit.

Auf der Suche nach einer Lösung für unser Angriffsspiel haben wir uns dafür entschieden, im zweiten Abschnitt etwas mutiger aufzutreten und mehr Druck auf die stabile SG-Abwehr auszuüben. Gesagt, getan – bereits zehn Minuten nach Wiederbeginn hatten wir die Partie zum 14:14 ausgeglichen. Den Schwung dieses kurzen Hochs konnten wir nutzen, nur so richtig absetzen, das konnten wir uns nicht. Immerhin: ein, zwei Tore waren wir fortan eigentlich immer voraus, doch wer uns kennt, der wusste genau, dass nun eine spannende Schlussphase folgen würde. Bis zur 50. Minute hatten wir uns ein 19:16 erarbeitet. Ein gutes Polster für die letzten zehn Minuten, das dann auch tatsächlich nicht mehr sonderlich kleiner werden sollte. Am Ende konnten wir uns zwei Tore Vorsprung behalten und 23:21 gewinnen. Das war dann doch souveräner, als wir das von uns gewohnt sind, was wohl vor allem auf unsere mannschaftliche Geschlossenheit zurückzuführen war. Oder, um es mit Nötzis Worten zu sagen: bleibt doch einfach mal ruhig, Mädels. Wir würden sagen: das hat gut funktioniert!

Gut funktioniert hat das aber vor allem auch dank der tollen Unterstützung unserer Fans, für die wir uns sehr bedanken. Auf Euch ist wirklich Verlass! Wir zählen natürlich auch nächste Woche wieder auf Euch, dann heißt der Gegner im MRG: HT Norderstedt.

Readyyy Fight!
Eure 1. Damen
#HGHB #readyfight #ssszack